Autor-Archiv LoeglR

VonLoeglR

SV Manching hat das Siegen verlernt

Mit einem 3:3 (1:3)- Unentschieden endete das Landesligaspiel zwischen dem TSV Moosburg und dem SV Manching.

Dabei führten die Gäste bis zur 89. Minute noch mit 3:1 Toren und gingen dennoch nicht als Sieger vom Platz.

„Es ist unfassbar“, haderte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel und schüttelte den Kopf. „Wir hatten Chancen für 6 oder 7 Tore und gehen am Ende nicht als klarer Sieger vom Platz. Aber es hilft nichts. Wir müssen uns den Mund abputzen und nächste Woche noch eine Schippe mehr auflegen.“

Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen die Gäste zunächst besser ins Spiel. In der 11. Minute zirkelte Harry Weller eine Ecke aufs Moosacher Tor, Keeper Michael Pohn faustete den Ball auf Azad El-Mahmod, der den Ball zu Akif Abasikeles köpfte, der wiederum aus 3m den Ball zum 0:1 ins Tor drückte. Wie beim Spiel letzte Woche in Töging währte die Freude der Grünhemden nur kurz. In der 16. Minute prallten Azad El Mahmod und der Moosacher Bernd Riedl im Strafraum zusammen und zum Entsetzen der Gäste pfiff der Schiedsrichter einen Strafstoß für die Heimelf. Alexander Rojek verwandelte sicher zum 1:1 (17.). Nun wackelten die Grünhemden und hatten Glück, dass Stefan de Prato freistehend aus 12m am Tor vorbei schoss (19.). Dann musste Manchings Keeper Thomas Obermeier einen Freistoß von Stefan de Prato mit einer Glanzparade zur Ecke klären (23.). Aber zwei Minuten später startete Harry Weller ein Solo, lief sämtlichen Moosacher Abwehrspielern davon und schoss aus 14m flach ins lange Eck zum 1:2 ein. In der 30. Minute wurde Nico Ziegler im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht und dieses Mal gab es Strafstoß für Manching. Marco Witasek trat an, schoss aber zu unplatziert, so dass Michael Pohn parieren konnte. In der 41. Minute hebelte Harry Weller erneut die Abseitsfalle der Einheimischen aus, in dem er erneut seinen Turbo einschaltete und alleine auf das Moosacher Tor zu lief. Gegen seinen Schuss aus 16m war Michael Pohn erneut machtlos und so gingen die Grün-Weißen mit einem verdienten 3:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Gastgeber ihr Spiel um und agierten mit langen und hohen Pässen in die Spitze. In der 50. Minute schoss Stefan de Prato aus 12m freistehend am Tor vorbei. Danach dauerte es bis zur 63. Minute, bis wieder die Gäste gefährlich vor dem Moosacher Tor aufkreuzten. Der eingewechselte Said Magomedov kam nach einem Konter freistehend zum Kopfball, doch ein Moosacher Verteidiger schlug den Ball von der Linie. In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst scheiterte Marco Witasek am Moosacher Torwart (79.). Im Gegenzug hämmerte Stefan de Prato den Ball an die Latte. Keine zwei Minuten später kam Said Magomedov erneut zum Abschluss und wiederum kratze ein Moosacher den Ball von der Linie. Bei den Gästen schwanden nun die Kräfte und sie konnten den Spielfluss der Moosacher nur durch unnötige Foulspiele unterbrechen. In der 83. Minute segelte einen Freistoßflanke in den Manchinger Strafraum und Florian de Prato lenkte die Kugel mit der Hand ins Tor. Der Schiedsrichter entschied zu erst auf Tor, nahm aber nach Protesten der Manchinger und nach Befragung seiner Assistenten die Entscheidung zurück. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hatten die Manchinger zwei Mal in einer 5 gegen 3 Überzahl die Möglichkeit, für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Aber jedes Mal wurde diese Chance kläglich vergeben. In der 90. Minute gab es erneut Freistoß für Moosach. Markus de Prato zirkelte das Leder aus 28m zum 2:3 Anschlusstreffer ins Netz. Und eine Minute später gelang Florian de Prato erneut nach einem Freistoss per Kopf der vielumjubelte 3:3 Ausgleichstreffer gegen ein Manchinger Team, das zum Schluss einem Hühnerhaufen glich. Zum Glück war bald darauf Ende und die Grünhemden schlichen konsterniert vom Platz.

VonLoeglR

Vereinsbus für den SV Manching

Seit Anfang April kann der SV Manching seine Fußballmannschaften mit einem Kleinbus zu deren Auswärtsspielen fahren. Ermöglicht haben dies 13 Firmen bzw. Ärzte, die in Zusammenarbeit mit der Firma Mobil Sport- und Öffentlichkeitsarbeit aus Neustadt a.d. Weinstrasse mit Ihrer Werbeaufschrift diesen Kleinbus finanziert haben. Nun wurde der Kleinbus den Sponsoren bei einem Pressetermin vorgestellt. Der 1. Vorsitzende des SV Manching, Raimund Lögl, bedankte sich bei den Firmen für ihr finanzielles Engagement und betonte, dass der Verein mit dem Kleinbus nicht nur die Umwelt schone, weil weniger Fahrzeuge zu den Auswärtsspielen fahren müssen. Aber auch der finanzielle Aspekt sei nicht zu vernächlässigen. Schließlich müssen weniger Fahrzeuge angemietet werden, wenn die Spieler der A- und B- Jugend zu den Auswärtsfahrten in der Bezirksoberliga nach Burghausen oder Rosenheim fahren müssen. Der Verein muss nur die Steuer, die Versicherung, die Inspektionen und die Spritkosten bezahlen. Da der 7- Sitzer 5 Jahre im Besitz des SV bleibt, kann der Verein hier einen hohen vierstelligen Betrag einsparen. Raimund Lögl bedankte sich schließlich bei den Sponsoren und überreichte jedem eine Urkunde. Diese Sponsoren haben den Kleinbus finanziert:

– Zepmeisel Swimmingpools, Manching
– HAT GmbH, Manching
– Dr. med. Marco Elfeber, Manching
– Hark Kamine, Ingolstadt
– Zimmerei Winfried Bauer, Langenbruck
– Malerbetrieb R. Hoti, Ingolstadt
– EFES Imbiss, Reichertshofen
– Joachim Männer Bestattungen, Ingolstadt
– Boxenstopp GmbH, Ingolstadt
– Orbita Optik, Ingolstadt
– Pizza Torino Express, Großmehring
– Zahnarztpraxis humulus lupulus dent, Geisenfeld

VonLoeglR

SV Manching verliert erneut

Mit 1:2 (1:1)- Toren verlor der SV Manching das Auswärtsspiel beim FC Töging.

„Es ist jede Woche die selbe Leier“, sagte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel und schüttelte den Kopf. „Wir hätten das Spiel nie verlieren dürfen. Absolut unnötig. Aber wenn du hinten stehst, hast du die Seuche. Uns fehlt das Spielglück“

In den ersten 15 Minuten tasteten sich beide Mannschaften vor über 200 Zuschauern ab. Kein Team ging ein Risiko ein und auf dem holprigen Töginger Geläuf versprangen den Spielern immer wieder die Bälle, so dass der Gegner dazwischen gehen konnte. Es dauerte bis zur 23. Minute, ehe die Gäste zum ersten nennenswerten Torabschluss kamen. Stefan Schauer kam aus halbrechter Position aus 13m frei zum Schuss, doch der Ball flog neben das Töginger Gehäuse. Drei Minuten später kombinierten sich die Grünhemden erneut schön in den Töginger Strafraum, ein geschickter Flügelwechsel von der rechten auf die linke Seite, wo Nico Ziegler sich nach vorne geschlichen hatte und unbedrängt aus 12m flach ins lange Eck zum 0:1 einnetzte. Der FC antwortete aber schnell. Zunächst scheiterte Hannes Ganhofer, der aus 18m abzog, aber über den Kasten schoss (28.). Dann steißen die Einheimischen über die rechte Seite bis zur Grundlinie vor, den Rückpass folgte eine Flanke an den langen Pfosten, wo Herlmut Baumgartner aus 4m den Ball über die Linie zum 1:1 drückte (31.). Sieben Minuten später prüfte Sergej Volkov Gästekeeper Thomas Obermeier aus 20m mit einem Fernschuss, den der Manchinger Torwart hielt.

Nach dem Wechsel verloren die Grünhemden mit zunehmender Spieldauer die Kontrolle über das Spiel. In der 65. Minute zog der Töginger Torjäger Benedikt Basslberger aus 15m ab, der Ball flog um Zentimeter vorbei. 5 Minuten später scheiterte auf der Gegenseite Harry Weller mit einem Schuss aus 14m an Torwart Stefan Leipholz. In der 73. Minute musste Harry Weller auf der Linie klären, nachdem ein Töginger Stürmer nach einer Ecke aufs Tor köpfen konnte. Dann Hatte Töging Pech, als ein Schuss ans Lattenkreuz donnerte (78.). Im Gegenzug lief Harry Weller alleine auf Stefan Leipholz zu, sein Lupfer landete ebenfalls an der Latte. In der 82. Minute konnte der Töginger Stürmer Endurance Ighabon 25m vor dem Manchinger Tor nur mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Freistoß zirkelte der eingewechselte Alexander Fuchshuber aufs Tor und Thomas Obermeier faustete den Ball ins eigene Netz – 2:1 für Töging (83.). Nach dem Manchinger Anstoß wurde der eingewechselte Jan Wittek im Strafraum angespielt, prallte mit Keeper Stefan Leipholz zusammen, der Ball landete bei Harry Weller, der aus 5m am leeren Tor vorbei schoss. In der 90. Minute kam erneut Harry Weller zum Abschluss, zielte aus 16m aber über den Kasten. In der Nachspielzeit kam Stefan Schauer noch einmal aus 3m aus spitzem Winkel an den Ball, drosch aber ebenfalls über den Kasten. Es blieb beim glücklichen 2:1 für Töging und die Grün-Weißen schlichen nach der bitteren Niederlage enttäuscht vom Platz.

VonLoeglR

SV Manching mit unnötiger Niederlage

Mit 0:2 (0:1)- Toren verlor der SV Manching sein Heimspiel gegen den TuS Geretsried und verpasst den Sprung  aus dem Tabellenkeller.

„Die Niederlage war absolut unnötig“, bemerkte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel. „Eigentlich war es ein typisches 0:0 Spiel. Die Geretsrieder waren in der ersten Halbzeit besser, wir in der 2. Hälfte. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben“

Bei herrlichem Frühlingswetter sah man beiden Mannschaften an, dass sie nicht verlieren wollten. Verhalten und sehr zerfahren waren die Aktionen, es kam kaum Spielfluss auf, immer wieder prägten Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe das Spiel. Torchancen und –abschlüsse blieben lange Zeit Mangelware. Und so dauerte es bis zur 36. Minute, als sich die Grünhemden in der Vorwärtsbewegung einen fatalen Fehlpass erlaubten. Die Gäste schalteten blitzschnell um, spielten auf der linken Seite steil, ein Querpass in die Mitte, Sebastian Schrills hielt aus 5m seinen Schlappen hin und schon stand es 0:1 für Geretsried. „Das Tor hätten wir verhindern können, wenn wir nicht zu weit von den Gegenspielern gestanden hätten“, meinte Thomas zu dieser Situation. Drei Minuten später zirkelte Bernd Geiß eine Ecke nach innen, aber drei Manchinger segelten am Ball vorbei. Kurz vor dem Pausenpfiff lief Florian Ihring alleine auf das Geretsrieder Tor zu, wurde aber wegen Abseits zurück gepfiffen.

Nach dem Wechsel erhöhte die Grün-Weißen den Druck und waren überwiegend feldüberlegen. Aber Torchancen konnten sich die Einheimischen gegen die sicher stehende Gästeabwehr weiterhin nicht erarbeiten. In der 68. Minute kam Akif Abasikeles aus 18m an den Ball und hämmerte das Leder an die Latte. Sechs Minute später donnerte der Geretsrieder Sturmführer Johann Latanski einen Freistoß aus 25m an das Gebälk. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Angriffsbemühungen der Einheimischen immer verzweifelter, doch immer wieder bissen sie sich an der Gästeabwehr fest. In der 82. Minute erhielt Gästespieler Anastasios Karpouzidis nach einem Ellbogenschlag im Kopfballduell  mit Johannes Dexl, der daraufhin mit einer Platzwunde ausgewechselt werden musste, die gelb-rote Karte. In Überzahl dauerte es bis in die Nachspielzeit, bis die Grünhemden den Strafraum der Gäste belagerten. Immer wieder wurden die Schüsse von den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen abgeblockt. Innerhalb einer Minute probierten es gleich 5 Manchinger, das Bollwerk zu überwinden – vergebens. Der 6. Versuch wurde auch noch abgewehrt und der Abpraller landete bei Michael Bachhuber, der alleine auf das Manchinger Tor zu lief, Torwart Thomas Obermeier ausspielte und zum entscheidenden 0:2 ins leere Tor traf (93.). Damit blieb der SV Manching auch im 4. Heimspiel des Jahres 2018 ohne Torerfolg im eigenen Stadion. Vielleicht sollte man beantragen, künftig nur noch auswärts anzutreten, schließlich stehen in der Fremde bereits 10 Tore zu Buche.

VonLoeglR

SV Manching gelingt Befreiungsschlag – Derby mit Kantersieg gewonnen

Ein 5:1 (0:0)- Kantersieg gelang dem SV Manching im Derby beim TV Aiglsbach

„Der Sieg war hochverdient“, sagte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel. „Wir waren spielerisch, läuferisch und taktisch besser. Wir haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt und auch das Ergebnis geht in Ordnung.“

In den ersten 45 Minuten sahen über 500 Zuschauer ein intensives Kampfspiel. Beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter Raumgewinn und lauerten auf Fehler des Gegners. So spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab, da die Abwehrreihen gut verteidigten und fast keinen Zugriff auf den Strafraum zu ließen. Diee erste Chance hatten die Gäste, als nach einer Ecke Daniel Kremer zum Kopfball kom, dieser jedoch von einem Aiglsbacher Verteidiger abgeblockt werden konnte (12.). Auf der Gegenseite konnte Andreas Müller von der Strafraumgrenze abziehen, dooch Manchings Keeper Thomas Obermeier reagierte prächtig und faustete das Leder zur Ecke. Zwei Minuten später kombinierten sich die Grünhemden schön in den Strafraum, Harry Weller zog ab, sein Schuss wurde aber von Georg Gröber kurz vor der Torlinie abgeblockt. In der 30. Minute wurde Marco Witasek im Strafraum angespielt, sein Gegenspieler zerrte ihn am Trikot und brachte den Manchinger Mittelstürmer zu Fall. Doch der fällige Elfmeterpfiff blieb aus. So ging es torlos in die Kabinen.

Nach dem Wechsel sorgte der Referee für die erste Aufregung. Nachdem Akif Abasikeles den Ball im Strafraum geklärt hatte, fiel sein Gegenspieler spektakulär zu Boden. Schiedsrichter Stefan Treiber fiel auf die Schwalbe herein und gab zum Entsetzen der Manchinger Strafstoß für Aiglsbach. Torjäger Manfred Gröber ließ sich das Geschenk nicht nehmen und verwandelte humorlos zum 1:0 für die Gastgeber (48.). Doch der Gegentreffer spornte die Gäste nun noch mehr an, die sofort auf den Ausgleich drängten. In der 55. Minute war Harry Weller frei durch, seinen Schuss aus 14m wehrte Torwart Thomas Attenhauser zu Ecke ab. Diese zirkelte Kapitän Bernd Geiß in den Strafraum, Marco Witasek köpfte zunächst an den Pfosten und im Nachschuss traf Akif Abasikeles zum 1:1 Ausgleich (56.). Nun ging es hin und her, die Tormöglichkeiten häuften sich. Zunächst schoss Marco Witasek aus spitzen Winkel über das Aiglsbacher Tor (59.). Dann nahm Harry Weller eine Flanke volley und schoss über den Katen (65.). Auf der Gegenseite zirkelte Manfred Gröber einen Freistoß aus 28m knapp neben das Manchinger Tor (67.).

In der 72. Minute schlug Bernd Geiß eine Flanke von der Grundlinie nach innen, Michael Belousow köpfte aus 8m und die Kugel senkte sich als Bogenlampe zum 1:2 ins Netz. Dieser Treffer zeigte bei den Einheimischen Wirkung, die nun immer mehr ihre Ordnung verloren. In der 78. Minute wurde Marco Witasek von Nico Ziegler im Strafraum angespielt, der Manchinger Sturmführer drehte sich um seinen Gegenspieler und hämmerte das Leder aus 5m zum 1:3 in die Maschen. Zwei Minute Später hatte Harry Weller nach schönem Zuspiel den Raum, seinen Gegenspieler mit einem Haken zu verladen und aus 15m zum 1:4 zu vollenden. Den Schlusspunkt setzte Kapitän Bernd Geiß, der nach einer schönen Flanke von Florian Ihring aus 10m zum 1:5 Endstand einnetzte. Dieser Sieg sollte Auftrieb für die kommenden Aufgaben geben. Am Samstag kommt der TuS Geretsied nach Manching. Mit einem Sieg würde man den Gegner in den Abstiegsstrudel reißen.

VonLoeglR

Tabellenführer lässt Manching keine Chance

Mit 0:3- (0:1)- Toren unterlag der SV Manching im Heimspiel gegen den Tabellenführer SE Freising.

„Wir waren eigentlich ebenbürtig“, sagte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel. „Aber dann macht Freising kurz vor der Halbzeit mit dem ersten Torschuss gleich das Tor. Nach dem 0:2 hatten wir noch zwei Riesendinger, die wir machen müssen. Die Mannschaft wird zur Zeit leider nicht für ihre Leistung belohnt.“

Auf gut bespielbaren Boden hielten die Grünhemden zu Beginn des Spiels überraschend gut gegen den Primus aus Freising mit. Die spielerische Überlegenheit der Gäste glichen die Manchinger mit Kampfgeist und Einsatzwillen aus. So konnten die Freisinger in den ersten 30 Minuten keine nennenswerte Chance verbuchen. Die erste Möglichkeit hatten die Einheimischen, als Johannes Dexl aus 8m zum Abschluss kam, aber an Torwart Stefan Wachenheim scheiterte (32.). Zwei Minuten später schoss Kapitän Bernd Geiß einen Freistoss aus 22m über den Freisinger Kasten.  Als die Zuschauer schon den Halbzeitpfiff erwarteten, schlugen die Gäste eiskalt zu. Nach einer schönen Kombination kam Mesut Toprak freistehend aus 16m zum Abschluss. Der Stürmer zirkelte den Ball mit einem Flachschuss unhaltbar für Keeper Thomas Obermeier zum 0:1 ins lange Eck.

Nach dem Seitenwechsel drängten zunächst die Grün-Weißen auf den Ausgleich. Doch sowohl Johannes Dexl als auch Harry Weller konnten sich nicht entscheidend durchsetzen (48. und 51.). Auf der Gegenseite hatte der Tabellenführer durch Konter mehr Platz und konnte sich ebenfalls gute Chancen erarbeiten. In der 54. Minute zog Pascal Preller aus 20m ab, aber Thomas Obermeier klärte im Nachfassen. Dann hämmerte Florian Schmuckermeier einen Freistoss aus 25m aufs Gehäuse und wiederum reagierte Obermeier prächtig. In der 61. Minute kam Azad El Mahmoud nach einer Ecke aus 8m zum Abschluss, sein Schuss wurde aber abgeblockt. Die Gäste konterten daraufhin schnell nach vorne, verspielten diesen aber. Im nächsten Spielzug verloren die Manchinger den Ball in der Vorwärtsbewegung, wiederum ging es auf der Gegenseite schnell nach vorne. Auf der rechten Seite flankte Pascal Preller nach innen, wo Florian Schmuckermeier das Leder volley aus 12m zum 0:2 in die Maschen hämmerte. Doch die Grünhemden gaben sich noch nicht geschlagen, hatten aber kein Schussglück. So traf Christopher Geyer freistehend den Ball aus 8m nicht richtig und Stefan Wachenheim konnte problemlos klären (65.). Dann köpfte der eingewechselte Akif Abasikeles den Ball nach einer Ecke freistehend aus 3m über den Kasten (70.). In der 75. Minute versuchte es Florian Ihring aus der Drehung, wieder vorbei. Besser ihr Zielwasser eingestellt hatten die Domstädter, die in der 88. Minute durch Joseph James sogar noch das 0:3 markieren konnten. Fast hätten sie noch das 4. Tor gemacht, doch der Freistoss von Burak Özdemir prallte in der Schlussminute vom Pfosten ins Feld zurück.

VonLoeglR

Manching verpasst Befreiungsschlag und erleidet unnötige Niederlage

Eine 0:2- (0:1)- Niederlage musste der SV Manching im Heimspiel gegen den SV Erlbach hinnehmen.

„Das war eine unnötige und unverdiente Niederlage“, sagte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel. „Aber zur Zeit fehlt uns einfach das Spielglück. Wir hätten in den ersten 30 Minuten in Führung gehen müssen und kassieren stattdessen ein unnötiges Gegentor. Dann haben wir alles versucht, aber der Schiedsrichter pfeift uns erst ein Tor ab und gibt dann nach einer Schwalbe einen Strafstoß gegen uns. Damit war das Spiel gelaufen. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegegben.“

Auf tiefen und äußerst unebenen Boden gaben die Grünhemden von Anfang an Gas. Bereits in der 3. Minute konnte Nico Ziegler von links nach innen flanken, wo Marco Witasek das Leder aus 9m aufs Tor bugsierte. Doch der Erlbacher Keeper Klaus Malec machte sich lang und konnte den fast unhaltbaren Ball noch zur Ecke lenken. Dann war es Harry Weller, der nach Flanke von Christopher Geyer aus 10m zum Kopfball kam, aber wieder zeigte Klaus Malec eine Glanzparade und drehte die Kugel um den Pfosten (18.). Weiter rollte Angriff um Angriff aufs Tor der Gäste, die in den ersten 30 Minuten keinen einzigen Torabschluss zu Stande brachten. In der 33. Minute leisteten sich die Gastgeber einen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, die Erlbacher spielten über außen nach vorne, die Flanke nach innen konnte zwar noch abgewehrt werden, aber der Ball fiel Christoph Riedl vor die Füße, der aus 6m zum 0:1 einschieben konnte. Damit war der bisherige Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Der Rückstand schockte die Grün- weißen so sehr, dass sie bis zum Halbzeitpfiff keinen vernünftigen Spielzug mehr zu Stande brachten. Die Gäste konnten die Führung ruhig in die Pause schaukeln.

Nach dem Wechsel drückten die Einheimischen auf den Ausgleich, aber spielerisch konnten sie nicht mehr an die Leistung der ersten 30 Minuten anknüpfen. Die kampfstarken und ballsicheren Gäste konnten immer wieder dazwischen gehen. Da es den Manchingern nicht mehr gelang, in den Strafraum einzudringen, versuchten sie es mit Fernschüssen, die aber meistens das Tor verfehlten. In der 68. Minute kam Marco Witasek nach einem weiten Ball vor dem herauslaufenden Klaus Malec an den Ball und lupfte das Leder zum vermeintlichen 1:1 Ausgleich ins Tor. Doch zur Überraschung der Manchinger gab der Schiedsrichter den Treffer nicht. In der 74. Minute hämmerte Harry Weller einen Freistoß aus 22m aufs Tor, aber der beste Erlbacher, Torwart Klaus Malec, lenkte die Kugel mit den Fingerspitzen aus dem Winkel. Nachdem die Manchinger an diesem Nachmittag kein Schussglück hatten, brach ihnen ein unberechtigter Strafstoß das Genick.

In der 77. Minute kam Daniel Kremer im Laufduell im Strafraum mit Jannick Brath an den Ball und spielte nach außen. Der Erlbacher Stürmer lief aber in den Manchinger hinein und ließ sich fallen. Zum Entsetzten der Grünhemden pfiff Schiedsrichter Sebastian Eder auf Strafstoß für die Gäste. Thomas Deißenböck sagte danke und verwandelte zum 0:2. Als dann 3 Minuten später Daniel Kremer nach einer Manchinger Freistoßflanke umgestoßen wurde, blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Die Manchinger warfen in den Schlußminuten alles nach vorne. In der 88. Minute hatte Stefan Schauer den Anschlusstreffer auf dem Fuß, aber freistehend aus 8m drosch er den Ball neben das Tor. Somit blieb es bei der bitteren Niederlage für die Manchinger, die nun mitten im Abstiegssumpf stecken.

VonLoeglR

Manching kassiert Ausgleich in allerletzter Sekunde

Beim 2:2 (1:0)- Unentschieden beim TSV Kastl erlebten die Landesliga-Kicker des SV Manching ein Wechselbad der Gefühle.

„Wir waren die bessere Mannschaft und hätten den Sieg verdient gehabt“, meinte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel. „Wir zeigten eine super Leistung und sind dafür nicht belohnt worden. Dennoch können wir erhobenen Hauptes heimfahren. Jetzt holen wir halt die Punkte im nächsten Heimspiel“.

Nachdem es in Manching über Nacht 20 Zentimeter geschneit hatte, waren die Grünhemden erstaunt, als sie in Kastl einen grünen Rasen erblickten. Der Platz war zwar enorm holprich, aber trotz des eiskalten Ostwindes entwickelte sich eine ansehnliche Partie. Wie erwartet, übernahmen die Einheimischen die Initiative, doch die Manchinger Abwehr stand sicher und ließ bis auf ein paar Fernschüsse, die allesamt das Ziel verfehlten, nichts zu. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Grün-Weißen immer besser in die Partie und erarbeiteten sich ihrerseits erste Tormöglichkeiten. In der 23. Minute kam der ballführende Marco Witasek im Strafraum zu Fall, doch der fällige Strafstosspfiff blieb aus. Dann war es Christopher Geyer, der auf der rechten Seite durch war, aber aus spitzem Winkel am Kastler Torwart Lima Da Souza scheiterte. In der 38. Minute hatte Michael Belousow das 0:1 auf dem Fuß, als er alleine in den Strafraum eindrang, sein Schuss aber von der Unterkante der Latte abprallte (38.). Kurz vor dem Pausenpfiff gab es Eckball für die Gäste, die Gastgeber klärten nur bis zum Sechzehner, wo Johannes Dexl zentral stehend den Ball  ins lange Eck zum überfälligen 0:1 zirkelte (44.). Mit diesem Stand ging es in die Kabine.

Nach dem Wechsel machten die Gastgeber Druck und in der 51. Minute stand Sebastian Spinner allein vor Manchings Torwart Thomas Obermeier, der jedoch glänzend parierte. Anschließend musste Manchings Innenverteidiger Daniel kremer verletzungsbedingt vom Feld. Als dann auch noch Akif Abasikeles kurz darauf gelb-rot gefährdet ausgewechselt werden musste, verloren die Manchinger kurzfristig den Faden und hatten einige brenzlige Situationen zu überstehen. Doch das Team fing sich wieder und in der 71. Minute wurde der eingewechselte Florian Ihring schön steil geschickt, sein Schuss aus 10m ging zwar an den Pfosten, aber der mitgelaufenen Christopher Geyer reagierte am schnellsten und drückte den Abpraller aus 3m zum 0:2 über die Linie. Doch das Spiel war noch nicht gelaufen. Mit zunehmender Spieldauer schwanden die Kräfte der Grünhemden und es schlichen sich immer wieder unnötige Ballverluste ein.

Und in der 85. Minute war es dann passiert. Einen Fehlpass im Mittelefeld nutzte der TSV für einen schnellen Gegenstoss, Sebastian Spinner wurde in die Gasse geschickt und verkürzte aus 8m zum 1:2. Nun begann ein Sturmlauf der Gastgeber und in der 89. Minute landete ein Kopfball von Amara Cole an der Latte. In der 93. Minute gab es noch einmal einen Freistoss für den TSV etwa 22m vor dem Manchinger Kasten. Sebastian Spinner zirkelte das Leder nach innen, wo Amaro Cole aus 7m per Seitfallschuss zum 2:2 erfolgreich war. Der Schiedsrichter beendete unmittelbar danach die Partie und pfiff gar nicht mehr zum Anstoss an. Während die Kastler den Ausgleich wie einen Sieg bejubelten, schlichen die Manchinger bedröpelt vom Platz.

VonLoeglR

Nullnummer in Manching

Mit einem 0:0 unentschieden trennten sich der SV Manching und der TuS Pfarrkirchen. Die Manchinger mussten das Spiel mit 10 Mann beenden, da Nico Ziegler in der 82. Minute zur Überraschung aller die rote Karte erhielt.

„Wir müssen mit dem Unentschieden leben“, sagte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel. „Mit 10 Mann haben wir zum Schluss bravourös gekämpft und fast wäre uns noch der Siegtreffer gelungen“.

weiterlesen

VonLoeglR

Doppelschlag bringt SVM auf die Siegesstrasse

Mit einem verdienten 3:0 (2:0)- Sieg beim FC Deisenhofen gelang dem SV Manching ein dickes Ausrufezeichen im Abstiegskampf.

„Wir waren heute Meister in der Effizienz“, sagte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel. „Aus unserer ersten Chance haben wir gleich das Tor gemacht. Darüberhinaus waren wir mannschaftlich geschlossen, jeder hat für jeden gekämpft und hinten haben wir die Räume sehr eng gemacht, so dass Deisenhofen kaum zu Torchancen gekommen ist. Mit diesen Tugenden sind wir als verdienter Sieger vom Platz gegangen“.

Auf dem besten bespielbaren Kunstrasenplatz in Deisenhofen bestimmte von Anfang an der heimische FC das Geschehen. Die Deisenhofener ließen geschickt den Ball durch ihre Reihen laufen, fanden aber kein Mittel, um die dicht gestaffelte Abwehr des SV, die sich überwiegend um den eigenen Strafraum positioniert hatte, zu überwinden. In der 7. Minute der erste Nadelstich der Gäste. Nach der ersten Ecke für die Grünhemden kam Daniel Kremer an den Ball, ein Verteidiger rettete aber auf der Linie. Danach weiterhin ein Spiel auf ein Tor – das der Manchinger. Aber der FC schafft es nicht, den letzten Paß an den Mann zu bringen. Immer wieder geht ein Manchinger dazwischen und unterbindet die Angriffsaktion der Einheimischen. In der 25. Minute probierte es Manchings Akif Abasikeles aus über 30m, Deisenhofens Torwart Matthias Fichtner lenkt das Leder gerade noch über das Gebälk. In der 31. Minute wurde David Hammerschmidt auf der rechten Seite gefoult. Nico Ziegler flankte den Freistoß in den Strafraum, wo Neuzugang Marco Witasek sträflich freistehend aus 8m zum 0:1 einköpfen konnte. Im Gegenzug tauchte Tobias Muggesser völlig frei vor Thomas Obermeier auf, doch sein Schuss aus 6m ging knapp daneben. Dann klärten die Einheimischen eine Ecke zu kurz und Michael Belousow köpfte den Abpraller aus 12m ins Dreieck zum 0:2. Nun schnürten die Gastgeber die Manchinger noch mehr in deren Hälfte ein, aber erst kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten sie eine erstklassige Möglichkeit, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch Markus Kreuzeders Schuss landete am Manchinger Pfosten (44.). So ging es mit einem überraschenden 0:2 in die Kabinen. Nach dem Wechsel drückte der FC unverdrossen weiter auf den Anschlusstreffer. Doch Azad El-Mahmod, Daniel Kremer und Co., ließen im Zentrum der Manchinger Abwehr nichts anbrennen. Und im Gegensatz zur ersten Halbzeit konnten die Grün-Weißen immer wieder Entlastungsangriffe starten und hatten etwas mehr Ballbesitz. In der 64. Minute dann die endgültige Entscheidung. David Hammerschmidt wurde auf der linken Seite steil geschickt, vernaschte zwei Gegenspieler und netzte aus 12m am Torwart vorbei zum 0:3 ein. Obwohl der FC alles versuchte, SV- Keeper Thomas Obermeier war an diesem Tag nicht zu überwinden und so blieb es beim 3:0- Sieg für die Manchinger.