Manching verpasst Befreiungsschlag und erleidet unnötige Niederlage

VonLoeglR

Manching verpasst Befreiungsschlag und erleidet unnötige Niederlage

Eine 0:2- (0:1)- Niederlage musste der SV Manching im Heimspiel gegen den SV Erlbach hinnehmen.

„Das war eine unnötige und unverdiente Niederlage“, sagte Manchings Trainer Andreas Thomas nach dem Spiel. „Aber zur Zeit fehlt uns einfach das Spielglück. Wir hätten in den ersten 30 Minuten in Führung gehen müssen und kassieren stattdessen ein unnötiges Gegentor. Dann haben wir alles versucht, aber der Schiedsrichter pfeift uns erst ein Tor ab und gibt dann nach einer Schwalbe einen Strafstoß gegen uns. Damit war das Spiel gelaufen. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegegben.“

Auf tiefen und äußerst unebenen Boden gaben die Grünhemden von Anfang an Gas. Bereits in der 3. Minute konnte Nico Ziegler von links nach innen flanken, wo Marco Witasek das Leder aus 9m aufs Tor bugsierte. Doch der Erlbacher Keeper Klaus Malec machte sich lang und konnte den fast unhaltbaren Ball noch zur Ecke lenken. Dann war es Harry Weller, der nach Flanke von Christopher Geyer aus 10m zum Kopfball kam, aber wieder zeigte Klaus Malec eine Glanzparade und drehte die Kugel um den Pfosten (18.). Weiter rollte Angriff um Angriff aufs Tor der Gäste, die in den ersten 30 Minuten keinen einzigen Torabschluss zu Stande brachten. In der 33. Minute leisteten sich die Gastgeber einen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, die Erlbacher spielten über außen nach vorne, die Flanke nach innen konnte zwar noch abgewehrt werden, aber der Ball fiel Christoph Riedl vor die Füße, der aus 6m zum 0:1 einschieben konnte. Damit war der bisherige Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Der Rückstand schockte die Grün- weißen so sehr, dass sie bis zum Halbzeitpfiff keinen vernünftigen Spielzug mehr zu Stande brachten. Die Gäste konnten die Führung ruhig in die Pause schaukeln.

Nach dem Wechsel drückten die Einheimischen auf den Ausgleich, aber spielerisch konnten sie nicht mehr an die Leistung der ersten 30 Minuten anknüpfen. Die kampfstarken und ballsicheren Gäste konnten immer wieder dazwischen gehen. Da es den Manchingern nicht mehr gelang, in den Strafraum einzudringen, versuchten sie es mit Fernschüssen, die aber meistens das Tor verfehlten. In der 68. Minute kam Marco Witasek nach einem weiten Ball vor dem herauslaufenden Klaus Malec an den Ball und lupfte das Leder zum vermeintlichen 1:1 Ausgleich ins Tor. Doch zur Überraschung der Manchinger gab der Schiedsrichter den Treffer nicht. In der 74. Minute hämmerte Harry Weller einen Freistoß aus 22m aufs Tor, aber der beste Erlbacher, Torwart Klaus Malec, lenkte die Kugel mit den Fingerspitzen aus dem Winkel. Nachdem die Manchinger an diesem Nachmittag kein Schussglück hatten, brach ihnen ein unberechtigter Strafstoß das Genick.

In der 77. Minute kam Daniel Kremer im Laufduell im Strafraum mit Jannick Brath an den Ball und spielte nach außen. Der Erlbacher Stürmer lief aber in den Manchinger hinein und ließ sich fallen. Zum Entsetzten der Grünhemden pfiff Schiedsrichter Sebastian Eder auf Strafstoß für die Gäste. Thomas Deißenböck sagte danke und verwandelte zum 0:2. Als dann 3 Minuten später Daniel Kremer nach einer Manchinger Freistoßflanke umgestoßen wurde, blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Die Manchinger warfen in den Schlußminuten alles nach vorne. In der 88. Minute hatte Stefan Schauer den Anschlusstreffer auf dem Fuß, aber freistehend aus 8m drosch er den Ball neben das Tor. Somit blieb es bei der bitteren Niederlage für die Manchinger, die nun mitten im Abstiegssumpf stecken.

Kommentar zum Artikel verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: