Andreas Weindl, Autor bei SV Manching e.V.

Autor-Archiv Andreas Weindl

VonAndreas Weindl

Punkteteilung im Lokalderby – Thomas Schreiner erneut verletzt

Mit einem leistungsgerechten 1:1 (1:1) Unentschieden trennten sich der TSV Rohrbach und der SV Manching im Landkreisderby in der Bezirksliga.

„Wir haben es mehrfach versäumt, ein zweites Tor nachzulegen“, sagte Manchings Vorstand Raimund Lögl nach dem Spiel. „Rohrbach war nur bei Standards gefährlich und hat damit den Ausgleich gemacht. Alles in allem ein gerechtes Unentschieden.“

Über 200 Zuschauer sahen bei herrlichem Herbstwetter, dass sich beide Mannschaften zunächst abtasteten und auf Ballsicherung aus waren. In der 7. Minute schoss Rainer Meisinger bei einem Freistoß aus 28m zum ersten Mal aufs Tor, verfehlte aber den Rohrbacher Kasten. Dann kam Josef Huber im Strafraum der Gastgeber zu Fall, aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm (10.). Auf der anderen Seite tauchte Michael Humbach frei vor dem Manchinger Tor auf, scheiterte aber an Gästekeeper Bernhard Feil (18.).

In der 27. Minute schickte der wieder genesene Thomas Schreiner Said Magomedov auf der linken Seite steil, der nach innen flankte, wo der heranstürmende Benedikt Vollnhals das Leder aus wenigen Metern zum 0:1 über die Linie drückte. Zwei Minuten später hätten die Grünhemden die Führung ausbauen können. Dieses Mal war Thomas Schreiner auf der linken Seite durch, doch anstatt den mitlaufenden Rainer Meisinger per Querpass zu bedienen, schoss der Manchinger Mittelfeldmann aus spitzem Winkel selbst aufs Tor und schoss über das Gehäuse. In der 38. Mninute war es Jonas Prawda, der aus spitzem Winkel abschloss, aber die Kugel ebenfalls über den Kasten jagte.

Der Manchinger Chancenwucher rächte sich in der 42. Minute. Die Einheimischen bekamen eine Freistoß kurz vor dem Strafraum zugesprochen. Hannes Frank nahm Maß und schlenzte das Leder über die Mauer unhaltbar zum 1:1 in den Winkel. Unmittelbar nach dem Anstoß wurde Thomas Schreiner gefoult und ging so unglücklich zu Boden, dass er sich das Handgelenk brach. Durch den Einsatz des Rettungswagens verzögerte sich die Fortsetzung der Partie um ca. 30 Minuten.

Nach dem Wechsel waren gerade einmal 12 Sekunden gespielt, als Rainer Meisinger den Ball von Said Magomedov im Strafraum zugespielt bekam, er aber mit seinem Schuss an Torwart Marco Ziegelmeier scheiterte. In der Folgezeit drängten die Grün-Weißen auf die Führung. Doch sowohl Rainer Meisinger in der 61. Minute, der aus 8m bedrängt über das Tor schoss, als auch Said Magomedov, dessen Kopfball ebenfalls das Ziel verfehlte (69.), vergaben. So dauerte es bis zur 82. Minute, bis wieder eine Torchance zu verzeichnen war. Aber Jonas Prawda schoss aus 12m über den Kasten, anstatt den Ball zu einem freistehenden Mitspieler querzulegen.

In der 90. Minute musste dann Jonas Prawda einen Schuss des eingewechselten Oliver Duchale von der Linie schlagen. In der Nachspielzeit drängten die Gastgeber energisch auf den „Lucky Punch“, erhielten noch einmal vier Eckbälle hintereinander, doch der SVM hielt seinen Kasten sauber und rettete das Unentschieden über die Zeit.

VonAndreas Weindl

SVM unterliegt nach schwachem Spiel der SpVgg Kammerberg

Mit 1:2 (0:2)- Toren unterlag der SV Manching im Heimspiel gegen die SpVgg Kammerberg.

„Bei uns ist der Wurm drin“, haderte Manchings Trainer Florian Stegmeier nach dem Spiel mit der Niederlage. „Die Gäste sind kaum vor unserem Tor aufgetaucht und wir haben Ihnen die Treffer noch aufgelegt.“

50 Zuschauern sahen bei herrlichem Herbstwetter eine ganz schwache Bezirksliga- Partie. Beide Mannschaften hatten enorme Probleme im Spielaufbau, kaum ein Pass in die Spitze wollte gelingen. So spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. In der 5. Minute spielten sich die Kammerberger über die linke Seite durch, Marcel Trunschka schoss aus 14m, der Ball flog aber über den Manchinger Kasten. Danach waren es nur noch die Grünhemden, die sich mehrere Chancen erspielten.

Zunächst traf Rainer Meisinger aus 30m nur das Außennetz (13.). Acht Minuten später umkurvte der Manchinger Spielmacher mehrere Gästespieler, scheiterte aber aus 12m am Gästekeeper Stefan Fängewisch. Schließlich zielte Said Magomedov bei einem Kopfball aus 13m über den Kasten (27.). In der 33. Minute verloren die Manchinger kurz vor dem eigenen Strafraum leichtsinnig den Ball, die Gäste spielten zum frei stehenden Leander Lask, der alleine auf Manchings Keeper Bernhard Feil zulief und diesen ausspielen wollte. Doch der Torwart traf beim Rettungsversuch das Bein des Stürmers und so gab es zu Recht Strafstoß. Der Gefoulte trat an und verwandelte sicher zum 0:1. „ Das habe ich schon mehrfach angesprochen, dass wir den Ball auch mal einfach weghauen sollen,“ ärgerte Florian Stegmeier.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgte dann ein „Slapstick-Tor“ sogar für das 0:2 der Gäste. Nach einem Pressschlag im Strafraum landete das Leder wie an einer Bogenlampe über den verdutzten Bernhard Feil hinweg im Netz (43.). Robert Villand war der glückliche Gästespieler, von dessen Fuß der Ball ins Tor prallte.

Nach dem Wechsel wollten die Einheimischen zur Aufholjagd blasen. Aber insgesamt war es zu wenig, was die Grün- Weißen zu Stande brachten. Zwar hätte Rainer Meisinger bereits in der 48. Minute den Anschlusstreffer erzielen können. Er scheiterte aber aus 14m am glänzend parierenden Stefan Fängewitsch. Das Tor gelang dann Rainer Meisinger in der 63. Minute nach einem haarsträubenden Fehler der Kammerberger Defensive. Nach einem kurzen Abstoß eroberte Neuzugang Martin Froncek den Ball im gegnerischen Strafraum, passte zum Manchinger Spielmacher, der aus 12m trocken vollstreckte.

In der Folgezeit war Manching zwar optisch überlegen, aber zwingende Chancen konnten sich die enttäuschenden Gastgeber nicht erspielen. In der Nachspielzeit hätten die Stegmeier Schützlinge, die seit der 90. Minute nach einer gelb-roten Karte für Jonas Prawda in Unterzahl spielten, fast doch noch den Ausgleich erzielt. Aber der eingewechselte Niklas Schabenberger scheiterte am Gästekeeper. So schlichen die Manchinger am Ende geschlagen vom Feld.

VonAndreas Weindl

SVM muss sich mit Remis begnügen

Mit 1:1 (0:0)- Toren trennten sich der SV Ampertal Palzing und der SV Manching.

„Das Unentschieden ist ein gerechtes Ergebnis“, sagte Manchings Trainer Florian Stegmeier nach dem Spiel. „Mit dieser Leistung hätten wir einen Sieg nicht verdient gehabt, obwohl es unser Anspruch war, mit einem Sieg die Heimreise anzutreten.“

Vor 80 Zuschauern dauerte es bis zur 15. Minute, bis die Mannschaft von Trainer Stegmeier in die Partie fand. Aber außer einer Vielzahl von Eckbällen sprang in der ersten Hälfte nichts Besonderes statt. So ging es mit einer Nullnummer in die Kabinen.

Nach dem Wechsel hatten die Gäste Glück, dass der Palzinger Thomas Kaindl eine Flanke von Faruk Rencber unglücklich ins eigene Tor beförderte (57.). Doch die Manchinger Führung hatte nicht lange Bestand. Drei Minuten später brachten die Einheimischen einen Freistoß knapp hinter der Mittellinie in den Strafraum, in der Manchinger Abwehr stimmte die Zuordnung nicht und so konnte Onur Tas aus 6m zum 1:1 Ausgleich einschieben. Der Treffer gab den Palzingern Auftrieb, die fortan das Manchinger Tor bedrängten. Aber mit Glück konnte ein weiterer Treffer verhindert werden.

In den Schlussminuten nahm die Grünhemden wieder das Heft in die Hand, doch der eingewechselte Deniz Yilmaz traf nur den Pfosten (85.) und der erstmals spielende Neuzugang Martin Froncek schoss aus 16m knapp neben den Kasten (88.). So blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden.

VonAndreas Weindl

Rainer Meisinger schießt Manching zum Arbeitssieg

Mit 2:1 (2:1)- Toren gewann der SV Manching sein Heimspiel gegen den SV Nord Lerchenau.

„Der Sieg war ungemein wichtig“, sagte Manchings Trainer Florian Stegmeier nach dem Spiel. „Wir haben nach dem frühen Rückstand nicht die Köpfe hängen lassen und weiterhin Gas gegeben. Am Ende haben wir zwar gezittert, aber verdient gewonnen.“

Bei herrlichem Herbstwetter geriet die stark ersatzgeschwächte Heimelf bereits nach 4 Minuten in Rückstand. Ein Eckball segelte durch den Manchinger Strafraum und letztendlich landete der Ball beim am langen Eck lauernden Jonas Feldhaus, der aus 5 Metern keine Probleme hatte, das Leder über die Linie zu drücken. Die Stegmeier- Elf liess sich aber vom frühen Rückstand nicht beeindrucken und nahm das Heft in die Hand. In der 12. Minute zog Johann Rybalko aus 18m ab, aber der Lerchenauer Keeper Matthais Angermeier war auf dem Posten.

In der 21. Minute kombinierten sich die Manchinger geschickt in die Box, Said Magomedov zog aus 12m ab, sein Schuss prallte aber gegen den Pfosten. Der Ball kam zu Rainer Meisinger, der das Leder aus 12m zum Ausgleich in die Maschen hämmerte. Sieben Minuten später war es erneut Rainer Meisinger, der gefährlich aufs Tor schoss, doch Keeper Matthias Angermeier konnte parieren. In der 33. Minute hatten die Gäste die Möglichkeit erneut in Führung zu gehen, aber Bernhard Feil im Tor der Grünhemden tauchte rechtzeitig ab und konnte den platzierten Schuss abwehren. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kamen die Gastgeber auf der linken Seite in den Strafraum, Said Magomedov legte quer zum mitgelaufenen Rainer Meisinger, der sich aus 15m nicht bitten ließ und zum 2:1 Führungstreffer verwandelte. Spiel gedreht!

Nach dem Wechsel waren zunächst die Grün- Weißen am Drücker. Doch sowohl Johann Rybalko in der 50. Minute, als auch Rainer Meisinger in der 54. Minute konnten ihre Chancen nicht verwerten. In der 62. Minute flog eine Bogenlampe gefährlich auf das Tor der Manchinger. Bernhard Feil konnte die Kugel gerade noch an den Querbalken lenken und den Abpraller dann entschärfen. In der Folgezeit drängten die Gäste auf den Ausgleich, aber die junge Manchinger Defensive um Pedro Silva da Wiedl ließ keine Torchancen zu. Da die Heimelf sich dann auch noch in der Vorwärtsbewegung zu viele Ballverluste erlaubte, mussten die Manchinger Fans um den Sieg zittern.

In der 82. Minute schwächten sich die Hausherren noch zusätzlich, weil Josef Huber nach unnötigem Foulspiel mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen musste. Die Gäste vergaben aber in der 87. und 88. Minute gute Ausgleichschancen und mussten froh sein, dass der eingewechselte Niklas Schabenberger in der 95. Minute nur die Querlatte traf und damit den Sack nicht zumachte. Doch kurz danach war Schluss und Manching hatte den Sieg über die Zeit gebracht.

VonAndreas Weindl

10- Minuten-Black-Out: SV Manching verliert in Pfaffenhofen

Eine 3:6 (1:4)- Niederlage kassierte der SV Manching im Landkreisderby beim FSV Pfaffenhofen.

„Das Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren, als wir zehn Minuten lang alles falsch gemacht haben, was man falsch machen kann“, merkte Manchings Trainer Florian Stegmeier nach dem Spiel an. „Wir waren zu weit von unseren Gegenspielern weg und haben nur zugeschaut.“

Bei herrlichem Sonnenschein sahen die 250 Zuschauer ein von Anfang an munteres Spiel von beiden Mannschaften. Die Gastgeber hatten bereits in der 5. Minute die erste Gelegenheit, als ihr Torjäger Jose Maximiliano Andrade Ceballos frei vor Manchings Keeper Bernhard Feil zum Abschluss kam, aber scheiterte. Drei Minuten später war es Raphael Boser, der nur noch den Manchinger Torwart vor sich hatte, aber diesen ebenfalls nicht überwinden konnte.

Erst nach einer Viertelstunde konnten sich die Grünhemden vom Druck der Kreisstädter befreien und eigene Angriffe starten, die aber zunächst nichts einbrachten. In der 28. Minute musste abermals Bernhard Feil in einer 1:1 Situation gegen Dominik Binder retten. Anstatt 3:0 für die Einheimischen hieß es in der 30. Minute 1:0 für die Gäste. Thomas Niggl vertändelte als letzter Mann gegen den angreifenden Tim Schmidt, der in den Strafraum eindrang und mit einem platzierten Schuss aus 12m zur überraschenden Gästeführung einnetzte. Doch die Freude des Manchinger Anhangs währte nur kurz.

In der 32. Minute brachte die Manchinger Defensive den Ball nicht aus dem Strafraum, Jose Maximiliano Andrade Ceballos  schaltete im Durcheinander am schnellsten und traf aus 8m zum 1:1 Ausgleich. Eine Minute später waren die Manchinger erneut unkonzentriert, ein Flanke wurde genau vor die Füße von Dominik Binder abgewehrt, der freistehend aus 12m zum 2:1 traf. In der 38. Minute verloren die Grün-Weißen im Mittelfeld den Ball, Pfaffenhofen schaltete schnell um und eine Flanke von Sebastian Waas segelte genau auf den Kopf von Jose Maximiliano Andrade Ceballos, der zum 3:1 traf. Wieder fühlte sich kein Manchinger für den Torschützen zuständig. Und es kam noch schlimmer für die Gäste: In der 42. Minute konnte Dominik Binder in zentraler Position ungestört aus 20m Maß nehmen und traf mit einem herrlichen Schuss genau in den Winkel zum 4:1. Glück hatten die Manchinger in der 45. Minute, als Raphael Boser einen Kopfball an den Querbalken setzte.

Nach dem Pausentee kam eine verwandelte Manchinger Mannschaft aus der Kabine. „Da habe ich an dem Charakter der Spieler appelliert und sie darauf eingeschworen, besser zu kämpfen“, sagte der Manchinger Trainer. Die Bemühungen waren sogleich von Erfolg gekrönt. In der 48. Minute zog Rainer Meisinger aus 28m ab und der Flachschuß schlug neben dem Pfosten zum 4:2- Anschlusstreffer ein. In der Folgezeit drängten die Gäste auf ein weiteres Tor, doch sowohl Dzenis Seferovic, dessen Schuss gerade noch zur Ecke abgewehrt wurde (51.), als auch Rainer Meisinger, der mit einem Hammer-Freistoss am FSV- Keeper Maximilian Bleisteiner scheiterte, konnten den Abstand nicht verkürzen. Dann war es erneut Rainer Meisinger, der an Maximilian Bleisteiner scheiterte und auch der Nachschuss von Tim Schmidt wurde geblockt (67.).

Nach einem Freistoss von Rainer Meisinger prallte der Ball zum freistehenden Deniz Yilmaz, aber der eingewechselte Manchinger Stürmer konnte Maximilian Bleisteiner wieder nicht überwinden (70.). Auf der Gegenseite war es der überragende Jose Maximiliano Andrade Ceballos, der für die Entscheidung sorgte. Eine hohe Flanke nahm der Torjäger mit der Schulter an und jagte den Ball aus 18m ins Triangel – 5:2 (76.). Der SVM gab sich aber immer noch nicht geschlagen und konnte in der 83. Minute zum 5:3 verkürzen. Einen Eckball von Rainer Meisinger köpfte der eingewechselte Niklas Schabenberger aus 6m in die Maschen. Den Endstand zum 6:3 in dieser torreichen Partie besorgte in der 94. Minute Ante Basic, der nach einem vermeintlichen Foul an Nico Ziegler den unberechtigten Strafstoss verwandelte. 

„Die 2. Hälfte stimmt mich zuversichtlich, da waren wir das bessere Team. Und wenn uns das 3:4 gelungen wäre, dann wären die Pfaffenhofener noch gewaltig ins Schwimmen gekommen. Mit dieser Einstellung können wir das nächste Heimspiel gegen Nord Lerchenau wieder erfolgreich gestalten“, blickte Florian Stegmaier schon auf den nächsten Spieltag voraus.