fbpx

SV Manching mit Fehlstart

LoeglR VonLoeglR

SV Manching mit Fehlstart

Bezirksliga Oberbayern Nord
18/19

Fehlstart für den SV Manching. Der Landesligaabsteiger verlor sein erstes Punktspiel in der Bezirksliga Nord gegen den Aufsteiger FSV Pfaffenhofen mit 0:2 (0:0)- Toren.„Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen ,“ sagte Manchings Trainer Andreas Thomas dem Spiel. „Wir haben alles gegeben, aber in den entscheidenden Momenten hat uns das Glück gefehlt.“SV Manching mit Fehlstart

Die erste Chance des Spiels hatte der einheimische FSV bereits in der 2. Minute. Nach einer schönen Kombination kam Mittelstürmer Raphael Boser frei vor Torwart Thomas Geisler zum Abschluss. Der Manchinger Keeper wehrte den Schuss aber mit einer Glanzparade ab. Dann zog Ruben Popa aus 18m Volley ab, der Ball flog knapp daneben (8.). Vom Landesligaabsteiger war in den ersten 30 Minuten wenig zu sehen. Die Gäste hatten Schwierigkeiten im Aufbauspiel und kamen mit dem Pressing der Einheimischen nicht zurecht. So endeten die Angrifssbemühungne der Grünhemden meistens mit einem Fehlpass. In der 34. Minute der erste Torschuss der Gäste. Nico Ziegler zog von der Strafraumkante mit seinem schwächeren rechten Fuß ab, so dass Pfaffenhofens Torwart Maximilian Bleisteiner halten konnte. Nachdem es zunächst leicht nieselte, ging nun ein regelrechter Wolkenbruch über das Pfaffenhofener Stadion hinweg. Darunter litt natürlich der Spielfluss bei beiden Mannschaften, die mehr mit dem nassen Geläuf zu kämpfen hatten. Kurz vor dem Seitenwechsel kam dann Ousseynou Tamba aus 20m zum Abschluss, doch auch dieses Mal hatte Maximilian Beisteiner keine Probleme.

Nach dem Pausentee waren es zunächst die Grün- Weißen, die den besseren Start hatten. In der 48. Minute kam Christopher Haas aus 8m freistehend zum Abschluss, doch Maximilian Bleisteiner rettete erneut. Vier Minuten später wurde es auf der Gegenseite gefährlich. Ein Schuss von Daniel Schilling wurde abgefälscht und änderte dadurch die Richtung, so dass Thomas Geisler nicht mehr hätte herankommen können. Der Ball flog jedoch knapp vorbei. In der 57. Minute wurde Ruben Popa steil geschickt, Manchings Innenverteidiger Johan Brahimi schlug über den Ball, so dass Popa freie Bahn hatte und mit einem Lupfer Thomas Geisler zum 1:0 überwand. Und es kam noch schlimmer für die Gäste. Der bereits mit einer gelben Karte vorbelastete Marco Witasek wurde bei einem Pfaffenhofener Freistoß an den Arm geschossen, Schiedsrichter Silas Kempf ahndete dies mit einer weiteren gelben Karte und schickte den Manchinger vorzeitig zum Duschen (68.). Doch auch in Unterzahl drückten die Gäste auf den Ausgleich. Aber die Gastgeber kämpften bis zum Umfallen und warfen sich immer wieder in die Manchinger Angriffsbemühungen. Da der Platz durch den Dauerregen völlig durchnässt war, war es mehr eine Wasserschlacht als ein Fussballspiel. So hatte die Gäste bis zum Ende der Regelspielzeit nur eine Chance, als Nico Ziegler aus 12m frei zum Schuss kam, aber an Maximilian Bleisteiner scheiterte.

In der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. Erst wurde ein Treffer von Nico Ziegler wegen Abseits nicht anerkannt, wobei das Zuspiel aber von einem Pfaffenhofener Spieler kam (91.). Dann wurde ein Schuss von Daniel Kremer gerade noch zur Ecke abgefälscht (92.). Bei dieser Hereingabe kam Nico Ziegler an den Ball, hämmerte diesen aber aus 3m über den Kasten. (93.). In der 94. Minute wurde eine Manchinger Flanke in den Strafraum abgewehrt, die Gastgeber starteten gegen die weit aufgerückte Manchinger Abwehr einen Konter und Sebastian Rottenburger konnte im Nachschuss den viel umjubelten 2:0 Siegtreffer markieren. Danach war Schluss und Manching hat ein Problem aus der Landesliga-Saison weiter übernommen: die eklatante Abschlussschwäche.

 

Über den Autor

LoeglR

LoeglR editor

1. Vorstand & Pressewart des SVM

Kommentar zum Artikel verfassen

%d Bloggern gefällt das: