Glückliche Manchinger siegen in Neuperlach

Glückliche Manchinger siegen in Neuperlach post thumbnail image

Mit 4:2 (2:1)- Toren gewann der SV Manching das Auswärtsspiel beim SVN München.

„Wir hatten das Spielglück auf unserer Seite,“ bilanzierte Manchings Trainer Fabian Reichenberger nach dem Spiel. „Aber auch dieses kann man erzwingen. Wir standen kompakt und haben sowohl defensiv als auch offensiv als Einheit agiert.“

Den Hausherren bot sich zwei Mal die große Chance vom Elfmeterpunkt. Doch den ersten Strafstoß schoss Kapitän Kerem Tokdemir vorbei (30.), beim zweiten Versuch von Lorent Rexhepi war SVM- Keeper Thomas Obermeier zur Stelle. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz im Münchener Osten entwickelte sich von Beginn an eine umkämpfte Partie mit vielen Torraumszenen.

In der ersten Hälfte nutzen Thomas Schreiner (16.) und Ansastasios Porfyriadis (39.) zwei Umschaltmomente zur 2:1 Führung für die Manchinger. „ Wir wussten, dass der SVN hier Probleme  hat und haben das gut ausgenutzt“, freute sich Reichenberger. Maximilian Ahammer hatte nur drei Minuten nach dem ersten verschossenen Elfmeter den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleichstreffer besorgt (33.).  Mitten in eine Drangphase der Hausherren – Napel Alex scheiterte am Pfosten – wurde den Reichenberger- Schützlingen dann nach einem Foulspiel an Schreiner, der am Torschuss regelwidrig gehindert wurde, ein Elfmeter zugesprochen. Porfyriadis verwandelte zum 3:1 (70.) für die Gäste. Nur vier Minuten später hatte auch Schreiner seinen Doppelpack erzielt und es stand 4:1.

Davor hatte Rainer Meisinger eine „Tausendprozentige“ liegen gelassen, wie der Coach meinte. In der 83. Minute konnte zwar Alex für die Gastgeber auf 2:4 verkürzen, flog aber nur zwei Zeigerumdrehungen mit gelb-rot vom Platz. Besonders bitter: Jonas Prawda verletzte sich in dieser Szene und musste ausgewechselt werden. „Wir haben uns den Sieg hart erkämpft“, resümierte Reichenberger und meinte zu den beiden gegen sein Team verhängten Elfmetern: „ Der erste war ein klarer. Der zweite fiel eher unter das Motto „Kann man geben, muss man aber nicht““. Letztendlich war es egal, weil keiner der beiden Versuche drin war. Mit 26 Punkten liegt der SVM vor dem letzten Hinrundenspieltag fünf Zähler hinter Tabellenführer FSV Pfaffenhofen, der am kommenden Freitagabend (19 Uhr) in Manching erwartet wird.

Quelle: Norbert Dengler, Donaukurier

Kommentar zum Artikel verfassen

Ähnliche Beiträge

SV Manching verliert und kann Aufstiegsträume begrabenSV Manching verliert und kann Aufstiegsträume begraben

[event_blocks title=““ event=““ team=“145″ league=“91″ season=“92″ venue=“0″ status=“default“ date=“0″ date_from=“default“ date_to=“default“ date_past=““ date_future=““ date_relative=“0″ day=“17″ number=“1″ orderby=“default“ order=“default“ show_all_events_link=“0″ align=“none“] Nach einer 1:3 (0:1) – Niederlage beim VfB Eichstätt 2