Nullnummer in Untermenzing

Nullnummer in Untermenzing post thumbnail image

Mit einem torlosen 0:0 Unentschieden startete der SV Manching in die neue Bezirksliga-Saison beim Neuling SV Untermenzing.

„Ein Sieg wäre verdient gewesen. Aber mit etwas Pech hätten wir auch 1:0 verlieren können“, sagte der neue SVM-Coach Fabian Reichenberger nach dem Spiel. 

Damit meinte der Trainer zwei Torchancen des Aufsteigers gleich zu Beginn und am Ende der Partie. In der 5. Minute verhinderte Torwart Thomas Obermeier mit einer Fußabwehr die Führung der Heimelf und in der 85. Minute war es der ukrainische Neuzugang Valerii Rohozynski, der im letzten Moment per Grätsche den Einschlag verhinderte. Dazwischen waren die favorisierten Manchinger ganz klar Herr im Ring und hatten die eine oder andere gute Tormöglichkeit.

So als David Meier noch den Untermenzinger Keeper Florian Geck umdribbeln wollte anstatt den freistehenden Abdel Abou-Khalil zu bedienen. Der Keeper der Einheimischen, der laut Reichenberger „eine überragende Partie“ ablieferte war es auch, der eine gute Gelegenheit durch Abou-Khalil vereitelte. Weitere Chancen durch Meier und Rainer Meisinger waren ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. „Ein 1:0 wäre der Dosenöffner gewesen,“ meinte dann auch Reichenberger und fuhr weiter fort: „Je länger es 0:0 stand, desto mehr haben die Gastgeber daran geglaubt, den einen Punkt festhalten zu können.

Und mit zunehmender Spielzeit haben sie dann auch – aus ihrer Sicht berechtigterweise – auf Zeit gespielt.“ Als dann der eingewechselte Mamadou Diallo in der Schlussminute völlig freistehend eine „Tausendprozentige“ vergab, feierten die Untermenzinger ihren ersten Bezirksligapunkt wie einen Sieg. Für den SV Manching wird sich in der Endabrechnung herausstellen, ob diese Nullnummer ein gewonnener oder zwei verschenkte Punkte waren. Am kommenden Freitag um 19.30 Uhr sollte im Heimspiel gegen einen weiteren Aufsteiger, VSST Günzlhofen, der erste Sieg eingefahren werden. 

Kommentar zum Artikel verfassen

Ähnliche Beiträge