SVM läßt Fatih im Derby keine Chance

SVM läßt Fatih im Derby keine Chance post thumbnail image

Einen souveränen 3:0 (1:0)- Erfolg feierte der SV Manching im Derby beim Aufsteiger Fatih Ingolstadt.

„Trotz der frühen roten Karte gegen Dzenis Seferovic haben wir einen kühlen Kopf bewahrt und unsere spielerische Überlegenheit in einen verdienten Sieg umgemünzt“, sagte Manchings Präsident Raimund Lögl nach dem Spiel.

Die über 150 Zuschauer sahen in der ersten Hälfte ein mehr als hektisches Spiel. Viele Zweikämpfe, Nicklichkeiten und Fouls prägten das Geschehen. Bereits in der 8. Minuten gerieten die Grünhemden in Unterzahl. Dzenis Seferovic wollte 30m vor dem eigenen Tor einen hohen Ball mit dem Fuss klären, übersah dabei aber, dass Fatih- Kapitän Akif Abasikeles heranstürmte und den Ball mit dem Kopf spielte. Das hohe Bein des 21jährigen traf den Ex-Manchinger im Gesicht und zum Entsetzen der Manchinger zeigte Schiedsrichter Gian-Luca Frino die rote Karte. Eine aus Manchinger Sicht harte Entscheidung, da keine Absicht des Foulenden vorlag.

Nun nahm die Hektik zu und aufgrund vieler Fouls kam kein ordentlicher Spielfluss zustande. Das Spiel beruhigte sich erst wieder ab der 24 . Minute etwas, als die Gäste aus Manching in Führung gingen. Anastasios Porfyriadis wurde zentral steil geschickt, spielte noch Torwart Marco Ernhofer aus und schob aus 8m zur 1:0 Führung ein. Und das in Unterzahl! In der 37. Minute war Anastasios Porfyriadis erneut freigespielt worden, wurde aber von Ralf Schröder per Notbremse daran gehindert, wieder auf den Torwart zu zulaufen. Nach der berechtigten roten Karte für den Fatih- Spieler herrschte wieder zahlenmäßiger Gleichstand.

Nach dem Wechsel münzten die Grünhemden ihre spielerische Überlegenheit dann auch in weiteren Toren um. Zunächste scheiterte Thomas Schreiner noch mit einem Schuss aus 16m am glänzend parierdenden Marco Ernhofer (52.). Zwei Minuten später hebelte Nikita Müller die Abseitsfalle der Ingolstädter aus, in dem er einfach alleine durchbrach, dann aber aus 14m am Besten der einheimischen, Torwart Marco Ernhofer, scheiterte, der den Schuss mit einer Fußabwehr klärte.

Doch in der 59. Minute war Marco Ernhofer zum zweiten Mal überwunden. Nach einer schnellen Kombination über die rechte Seite flankte Thomas Schreiner von der Grundlinie nach innen, wo David Meier nur seinen Fuss hinhalten musste, um aus 5m zum 0:2 einzunetzen. In der 74. Minute machte dann Nikita Müller den Deckel zu, als er nach einem schnellen Gegenstoß freigespielt wurde und den Ball aus 12m hoch ins rechte Eck hämmerte – 0:3.

In der 88. Minute hätte der eingewechselte Mamadou Diallo das 0:4 erzielen müssen, doch er scheiterte freistehend aus 16m an Marco Ernhofer. Anscheindend liegen den Grün-Weißen die Derbies. Nach dem 3:0 in Rohrbach nun ein 3:0 bei Fatih. Nächste Woche kommt Eichstätt 2 und ein Erfolg wäre ein wichtiger Schritt, um in der Tabelle weiter vorne zu bleiben. 

 

 

Kommentar zum Artikel verfassen

Ähnliche Beiträge